Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hilko Wiardo Schomerus

Hilko Wiardo Schomerus

geboren: 7. Januar 1879 Marienhafe (Ostfriesland)
gestorben: 13. November 1945 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Sanitätsrat

Login für Redakteure





Hilko Wiardo Schomerus

Nach dem Besuch der Volksschule erhielt Schomerus Privatunterricht und absolvierte dann das Gymnasium Emden. Bis 1901 studierte er an den Missionsseminaren und Universitäten Leipzig und Kiel, ein Vikariat in Ebersdorf (Thüringen) schloss sich an. Von 1902 bis 1912 war Schomerus Missionar der Leipziger Missionsgesellschaft in Ostindien, danach setzte er das Studium Leipzig fort. 1913 promovierte er zum Lic. theol. an der Universität Kiel, 1914 folgte ein Studienaufenthalt in England und Schottland. 1914 bis 1920 war er Pfarrer an der Garnisionskirche zu Rendsburg. Ab 1918 lehrte Schomerus Missionswissenschaft in Kiel, 1923 habilitierte er sich dort und wurde 1925 zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt. 1926 erhielt er den Ruf auf ein persönliches Ordinariat für Missionswissenschaften und Religionsgeschichte an der Universität Halle. 1929/30 reiste Schomerus zu Studienzwecken in den Fernen Osten (Indien, Niederländisch Indien, China und Japan). 1933 setzte er sich für jüdische Kollegen ein, das Dekanat der Theologischen Fakultät gab er aus gesundheitlichen Gründen auf.

Organisationen: 1919 Mitglied der Nationalversammlung für die DVP, VDA, Kolonialgesellschaft, NSDFB.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 14210 (Schomerus); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang