Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Samuel Madihn

geboren:24. Dezember 1729 Wolfenbüttel
gestorben:14. Oktober 1784 Frankfurt/Oder
Konfession:evangelisch
Vater:David Gottlieb Madihn (gest. 1755), Generalauditeur (höhere Militärjustizverwaltung) und Hofgerichtsassessor in Wolfenbüttel

Georg Samuel Madihn

Madihn erhielt seine Schulbildung durch verschiedene Hauslehrer und durch das Gymnasium in Wolfenbüttel. Madihn studierte ab Oktober 1747 die Rechtswissenschaften in Helmstedt und ab März 1749 in Halle. 1751 schloss er das Studium ab. Anschließend war er drei Jahre am Hofgericht seiner Heimatstadt unter der Direktion seines Vaters tätig.

Als sich ihm die Möglichkeit bot, mit einer Hofmeisterstelle zurück an die Universität zu kommen, nutzte er diese und wurde am 11. Mai 1754 zum Doktor der Rechte promoviert. Daraufhin war er als Privatdozent in verschiedenen Gebieten der Rechtswissenschaft tätig. 1757 ernannte ihn der preußische König zum Beisitzer des Schöppenstuhls. Dabei handelt es sich um ein Gremium von Rechtsgelehrten, das andere Gerichte der Region beriet.

Am 1. November 1758 erhielt er den Ruf als ordentlicher Professor des Römischen Rechts in Halle. 1772 wechselte er als Professor der Rechte an die Universität Frankfurt/Oder.

Madihn heiratete 1758 Johanna Charlotte Flörke, die Tochter eines Kollegen aus dem halleschen Schöppenstuhl und Oberbornmeisters. Sie verstarb allerdings nach wenigen Monaten an einer Fieberkrankheit.

Madihns Bruder, Ludwig Gottfried Madihn (1748-1834), wurde ebenfalls Professor der Rechte in Frankfurt/Oder. Ludwig Gottfried wurde im Jahr nach Georg Samuel Madihns Ankunft außerordentlicher und 1785 ordentlicher Professor.

Quellen: ADB, Bd. 20, Leipzig 1884, S. 35f.; Förster, S. 242; UAHW Originalmatrikel nach 1744, Bd. II, Bl. 187; UAHW Rep 3, Nr. 242, Bestallung und Besoldung der Professoren der Juristischen Fakultät, Bd. 3 (1755-1805); Weidlich, Christoph: Zuverlässige Nachrichten von denen ietztlebenden Rechtsgelehrten, Bd. 5, Halle 1761, S. 341-354.

Autorin: JS

Zum Seitenanfang