Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Martin Ostrow-Ostrowsky

geboren:unbek.
gestorben:unbek.
Konfession:unbek.
Vater:unbek.

Martin Ostrow-Ostrowsky

Über Martin Ostrow-Ostrowsky ist wenig bekannt. Er hatte in Frankfurt/Oder die philosophischen Fächer studiert und kam mit seiner Berufung vom 30. November 1692 als außerordentlicher Professor der Mathematik und Physik nach Halle.

1695 trat er eine Reise an, die offensichtlich anders verlief als die kurfürstliche Erlaubnis es zugelassen hatte. Denn Kurfürst Friedrich III. ordnete am 29. Mai 1695 an – wenn Ostrowsky nicht sofort nach Halle zurückkehren würde – seine Professur einem Bewerber zu geben. Man überwarf sich jedoch nicht völlig, denn Ostrow-Ostrowskly erhielt später die Professur für Mathematik in Königsberg.

Seine Verbindung zur halleschen Universität blieb erhalten, denn seine jüngste Tochter Anne Sophie wurde Anfang der 1740er Jahre die dritte Ehefrau des halleschen Medizinprofessors Andreas Ottomar Goelicke (1671-1744).

Quellen: Förster, S. 251f.; GStA PK, I. HA Rep. 52 Herzogtum Magdeburg 159 N. 3 d Professores Philosophia, Poesos, Physices, Eloquentia, oeconomia, Bd. 1 (1691-1724), Bl. 544, 568.

Autorin: JS

Zum Seitenanfang