Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Jakob Siegismund Beck

geboren:6. August 1761 Marienburg
gestorben:29. August 1840 Rostock
Konfession:evangelisch
Vater:Pfarrer

Jakob Siegismund Beck

Nach dem Besuch des Gymnasiums begann Beck zum Wintersemester 1783 das Studium der Philosophie in Königsberg, unter anderem bei Immanuel Kant.

1791 wechselte er an die Universität Halle und promovierte hier. Gleichzeitig erhielt er die Stelle als Lehrer am halleschen Stadtgymnasium. Am 16. Mai 1796 erfolgte der Ruf auf eine außerordentliche Professur an der halleschen Philosophischen Fakultät. Drei Jahre darauf, im April 1799, erfolgte schließlich der Ruf auf die ordentliche Professur für Metaphysik in Rostock, wo er bis zu seinem Tod tätig war.

Zudem bekleidete er ab 1809 das Amt des Inspektors am herzoglich mecklenburgischen Konviktorium und seit 1835 das des Inspektors der Stipendien an der Universität Rostock.

1803 heiratete Beck die Tochter des mecklenburgischen Superintendenten Johann Gottlieb Friederich (1738-1794), Conradina (1769-1840). Das Paar hatte eine Tochter, die den Wismarer Apotheker Fabricius ehelichte.

Quellen: ADB, Bd. 2, Leipzig 1875. S. 214; Catalogus Professorum Rostochiensium; Förster, S. 195; NDB, Bd. 1, Berlin 1953. S. 702.

Autor: JS

Zum Seitenanfang