Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Clemens (Emin) Bosch

geboren: 6. Oktober 1899 Köln
gestorben: 22. Juli 1955 Istanbul
Konfession: ohne
Vater: Kanzleiinspektor

Clemens (Emin) Bosch

1917 eingezogen, leistete Bosch Kriegsdienst in der Infanterie. 1919 entlassen, legte er 1920 die Reifeprüfung am Gymnasium Darmstadt ab. Er studierte Alte Geschichte, klassische Philologie und Archäologie an den Universitäten Heidelberg, Berlin und wieder Heidelberg. 1925 promovierte er zum Dr. phil., 1930 wurde Bosch Oberassistent am Institut für Altertumswissenschaft an der Universität Halle. 1932 habilitiert, wurde ihm 1937 wegen seiner jüdischen Ehefrau die Lehrbefugnis entzogen. Bosch war jedoch schon – nach mehreren Forschungsaufenthalten – seit 1935 dauerhaft in die Türkei emigriert. Von 1935 bis 1939 arbeitete er als Numismatiker im Archäologischen Museum Istanbul, von 1940 bis zu seinem Tod war er Professor der Alten Geschichte an der Universität Istanbul.

Organisationen: -

Quellen: UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; DBE Bd. 2, S. 41.

Autor: HE

Zum Seitenanfang