Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ludwig Brüel

geboren: 8. Januar 1871 Langen (Hessen)
gestorben: 20. Mai 1949 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: praktischer Arzt

Ludwig Brüel

Nach dem Besuch von Schulen in Darmstadt studierte Brüel von 1888 bis 1895 Zoologie und Chemie an den Universitäten Leipzig, Freiburg und wieder Leipzig. 1897 promovierte er zum Dr. phil. Ein Forschungsaufenthalt in der Zoologischen Station Neapel schloss sich an. 1902 wurde er Assistent am Zoologischen Institut der Universität Halle und habilitierte sich hier 1904. 1911 erhielt er den Professorentitel, 1918/19 vertrat er einen Lehrstuhl an der Universität Freiburg. 1924 wurde er zum Kustos der zoologischen Sammlungen der Universität Halle und zugleich zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt. 1934 leitete er vertretungsweise das Zoologische Institut, im Oktober 1936 wurde Brüel in den in den Ruhestand versetzt. Er setzte die Lehrtätigkeit bis zu seinem Tod fort, nach 1945 wurde er mit der Hauptvorlesung Biologie betraut, 1948 erhielt er einen Forschungsauftrag.

Organisationen: 1917/18 Deutsche Vaterlandspartei, NSLB, ab 1940 NSDDB.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 4990 (Brüel); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Autor: HE

Zum Seitenanfang