Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Severian Buadze

geboren: 9. Januar 1894 Burgneuli, Kreis Tiflis (Georgien)
gestorben: 27. Februar 1934 Halle
Konfession: griechisch-katholisch
Vater: Landwirt

Severian Buadze

Buadze absolvierte das Adelsgymnasium zu Kutais und immatrikulierte sich 1916 an der Kaiserlichen Militärmedizinischen Akademie St. Petersburg. 1917 kehrte er nach Georgien zurück, von 1920 bis 1925 studierte er Medizin in Halle, Marburg und wieder Halle, wo er 1925 zum Dr. med. promovierte. Seine Ausbildung setzte er im Physiologischen Institut Emil Abderhaldens fort, zunächst als Stipendiat der Universität Tiflis, dann als Privatassistent Abderhaldens. Ab 1929 verwaltete er eine Assistentenstelle, 1931, nach dem Erwerb der preußischen Staatsangehörigkeit, wurde er planmäßiger Assistent und konnte sich habilitieren. Proteste der NS-Presse wurden von der Universität ignoriert. 1933 erhielt Buadze einen Ruf an die Universität Tiflis, die Wahrnehmung dieser Berufung scheiterte jedoch an der Verweigerung der Einreise durch die sowjetischen Behörden. Buadze verstarb nach kurzer Krankheit (Pneumonie).

Organisationen: -

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 5007 (Buadze).

Autor: HE

Zum Seitenanfang