Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Rudolf Credner

geboren: 27. November 1850 Gotha
gestorben: 6. Juni 1908 Greifswald
Konfession:evangelisch
Vater: Geologe, Geheimer Oberbergrat

Rudolf Credner

Infolge der häufigen Versetzungen des Vaters besuchte Credner Gymnasien in Gotha, Hannover, Berlin und Halle. Bereits in seiner Schulzeit beschäftigte er sich mit geologischen Fragen, unmittelbar nach der Reifeprüfung (1870 an der Latina der Franckeschen Stiftungen) ging er nach Clausthal, um sich an der dortigen Bergbauschule mit der Erzförderung vertraut zu machen. An den Universitäten Leipzig, Göttingen und Halle studierte Credner (unterbrochen durch den Militärdienst als Einjährig Freiwilliger) Naturwissenschaften und Philosophie, insbesondere Geographie, Geologie, Petrographie und Chemie. 1876 promovierte er an der Universität Halle mit der Dissertation »Das Grünschiefersystem von Hainichen im Königreich Sachsen« zum Dr. phil. Er trat eine Stelle als Sektionsgeologe bei der Geologischen Landesanstalt des Königreichs Sachsen an, wandte sich jedoch bald der Geographie zu und habilitierte sich 1878 an der Universität Halle mit der Schrift »Die Deltas: ihre Morphologie, geographische Verbreitung und Entstehungsbedingungen«. 1881 wurde er als außerordentlicher Professor an die Universität Greifswald versetzt und beauftragt, das Fach Geographie an der Universität aufzubauen. 1891 ernannte ihn das Preußische Kultusministerium zum ordentlichen Professor. Credner befasste sich vorwiegend mit geomorphologischen und hydrogeographischen Themen. Er bereiste den Alpen- und Ostseeraum, sowie Schottland und die Hebriden. Größere Arbeiten verfasste er über die geographische Verbreitung der Alpenseen (1882) und »Reliktseen« (1877, 1888). Er rekonstruierte die Entstehungsgeschichte der Ostsee, über die Insel Rügen legte Credner eine Monographie vor (»Rügen: Eine Inselstudie«, 1893). Außerdem publizierte er über Afghanistan und Sibirien. Die geographische Forschung in Pommern förderte Credner durch die Gründung der Geographischen Gesellschaft zu Greifswald, deren Jahresberichte er heraus gab.

Quellen: Leopoldina-Archiv MM 2378 Credner; Dissertation; K.-H. Krause, 125 Jahre Lehrstuhl für Geographie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (1873–1998), in: Hallesche Studien zur Geographie.

Autor: HE

Zum Seitenanfang