Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Derlitzki

geboren: 30. April 1889 Bergfriede (Ostpreußen)
gestorben: 2. Mai 1958 Kindisch über Kamenz
Konfession: evangelisch
Vater: Volksschullehrer

Georg Derlitzki

Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Osterrode (Reifeprüfung 1908) studierte Derlitzki in Berlin und Gießen Landwirtschaft. 1912 promovierte er an der Universität Gießen mit der Dissertation »Beiträge zur Systematik des Roggens durch Untersuchungen über den Ährenbau« zum Dr. phil. 1913 erhielt er eine Assistentenstelle am landwirtschaftlichen Institut der Universität Gießen. 1914 legte er das landwirtschaftliche Staatsexamen ab. 1917 habilitierte er sich mit der Schrift »Untersuchungen über Keimkraft und Triebkraft und über den Einfluss von Fusarium nivale«. Während des Ersten Weltkrieges war er für verschiedene Behörden und Gesellschaften beratend tätig, u. a. publizierte er über Düngung, Futterbau und die verschiedenen Methoden zur Streckung des Kartoffelsaatgutes. 1919 übernahm Derlitzki die Leitung von drei Versuchsgütern in der Oberlausitz (Pommritz, Drehsa, Georgenhof) und gründete das weltweit erste Institut für Landarbeitslehre. 1920 erhielt er den Professorentitel. Das von ihm und seinen Mitarbeitern entwickelte »Pommritzer Verfahren«, eine arbeitssparende Methode zur Ernte von Zuckerrüben, fand breite Anwendung in der Landwirtschaft. Die Versuchsanstalt erlangte, wie Wolfgang Böhm in seinem biographischen Handbuch zur Geschichte des Pflanzenbaus urteilt, »internationalen Ruf«.
1934 wurde Derlitzki zwangsweise in den Ruhestand versetzt. Er erwarb einen Landwirtschaftsbetrieb (35 ha) in Kindisch bei Kamenz und beteiligte sich an Erprobungen des Reichskuratoriums für Technik in der Landwirtschaft. Auch nach einem Betriebsunfall, der zur Amputation eines Beines führte, setzte er die wissenschaftliche und praktische Tätigkeit fort. Nach 1945 engagierte sich Derlitzki für die Bodenreform, ab 1950 hielt er Vorlesungen an der Universität Halle. 1952 wurde er zum Professor mit vollem Lehrauftrag für Landarbeitsbetriebslehre ernannt und 1955 emeritiert.

Organisationen: vor 1945 ohne, 1945 Ortsvorsteher der VdgB in Kindisch bei Kamenz

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 5333 (Derlitzki); Böhm, Pflanzenbau, S. 48 f.

Autor: HE

Zum Seitenanfang