Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Johann Ebers

geboren:19. März 1742 Treysa
gestorben:21. Januar 1818
Konfession:
Vater:

Johann Ebers

Über Johann Ebers ist wenig bekannt, obwohl ihm für die Geschichte der Universität Halle, vor allem für die Philosophische Fakultät eine nicht geringe Bedeutung zukommt.

Ebers war zunächst Lehrer der englischen Sprache am Collegium Carolinum und Hoflehrer bei den fürstlichen Pagen in Kassel. 1781 wurde er zum Königlich Preußischen Ober-Salpeter-Hütten-Inspektor und gleichzeitig zum wirklichen Mitglied des Magdeburgisch-Halberstädtischen Oberbergamts berufen. Anschließend wurde er Assessor der Justiz-Deputation in Rothenburg. Schließlich stieg er zum Aufseher über sämtliche Salpeter-Hütten und über die Salpeter-Raffinerie auf.

Am 23. Oktober 1796 erhielt Eberhard den Ruf als außerordentlicher Professor an der Philosophischen Fakultät für die englische Sprache berufen. Es ist anzunehmen, dass Ebers damit die erste Professur eines Nicht-Muttersprachlers für Anglistik in Deutschland innehatte (nachdem bereits 1751 ein ähnlicher Lehrstuhl in Göttingen mit einem Muttersprachler besetzt worden war).

 

Organisationen:

1797 Mitglied der halleschen Freimaurerloge „Zu den drei Degen"

 

Quellen: DBA Bd. I, Nr. 262, S. 239-243; Dietrich, Gerhard: Zur Geschichte der englischen Philologie an der Martin-Luther-Universität. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität, Ges.-Sprachwiss. Reihe, 5 [1956] 6, S. 1041-1056; UAHW Rep 3, Nr. 249 Bestallung und Besoldung der Professoren der Philosoph. Fakultät 1766-1798.

Autorin: JS

Zum Seitenanfang