Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Friedrich Wilhelm Ellenberger von Zinnendorf

geboren:5. November 1729 Halle
gestorben:7. Januar 1768 Halle
Konfession:evangelisch
Vater:Friedrich August Ellenberger, Lehn- und Gerichtsherr in Erdeborn

Friedrich Wilhelm Ellenberger von Zinnendorf

Ellenberger besuchte die Schulen der Franckeschen Stiftungen und immatrikulierte sich am 1. Oktober 1748 für das Studium der Theologie in Halle. 1752 erhielt er den Magistertitel.

Am 26. September 1754 wurde Ellenberger von Zinnendorf auf die außerordentliche Professur der Philosophie berufen.

1759 soll Ellenberger eine Deutsche Gesellschaft in Halle gegründet haben. Vermutlich handelt es sich dabei um eine Aufklärungsgesellschaft, die sich für die Förderung der deutschen Sprache einsetzte. Auch die von 1746 bis 1768 bestehende hallesche „Gesellschaft der Freunde der schönen Wissenschaften" hatte diesen Zweck, deren Mitglied. 1753 übernahm er zudem ihren Vorsitz. Hier wurden in erster Linie literarische Texte behandelt, insbesondere konzentrierte man sich auf die Poesie. Darüber hinaus war er Mitglied der halleschen Freimaurerloge „Philadelphia zu den drei goldenen Armen".

Den Namen Ellenberger von Zinnendorf trugen Friedrich Wilhelm und sein Bruder Johann Wilhelm (1731-1782) aufgrund einer testamentarischen Verfügung des Großvaters mütterlicherseits, der seine Enkel adoptierte und ihnen ein Vermögen hinterließ mit der Bedingung, dass sie ihm im Adel nachfolgen sollten und einen Teil des Namens der Mutter, Sophia Wilhelmine Kellner von Zinnendorf, weiterführen sollten.

Ellenberger von Zinnendorf war nicht verheiratet.

 

Quellen: Förster, S. 208; Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Ehrengedächtnis des Herrn Friedrich Wilhelm Ellenberger von Zinnendorf, außerordentlichen Lehrers der Weltweisheit auf der Friedrichsuniversität zu Halle. Halle 1768; Meusel, Bd. 3 Leipzig 1804, S. 90; UAHW Originalmatrikel nach 1744 Bd. I, Bl. 214: UAHW Rep 3, 248 Bestallung und Besoldung der Professoren der Philosoph. Fakultät (1705, 1732-1764).

Autor: JS

Zum Seitenanfang