Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Hermann Endres

geboren: 26. September 1865 Pfullendorf bei Konstanz (Baden)
gestorben: 30. Juli 1898 Halle
Konfession: katholisch
Vater: nicht ermittelt

Hermann Endres

Das Studium der Medizin schloss Endres 1893 an der Universität Freiburg mit der Dissertation »Anatomisch-entwicklungsgeschichtliche Studien über die formbildende Bedeutung des Blutgefäß-Apparates unter besonderer Berücksichtigung der damit verbundenen mechanischen Einflüsse« ab. Er trat eine Assistentenstelle am anatomischen Institut der Universität Freiburg an, 1895 wurde er Dozent an der Königlichen Kunstschule Breslau für das Fach plastische Anatomie. Im selben Jahr habilitierte er sich an der Universität Breslau mit der experimentell-entwicklungsmechanischen Schrift »Anstichversuche an Eiern von Rana fusca«. 1896 wechselte Endres an die Universität Halle und wurde mit der Verwaltung der außerordentlichen Professur für Anatomie betraut (königlicher Dispens von § 4 des Universitätsstatutes). Die Ernennung zum besoldeten Extraordinarius und Prosektor folgte wenig später. In Roux’ Institut befasste sich Endres vor allem mit Problemen der Entwicklungsmechanik. Er erkrankte jedoch kurz nach seiner Berufung an einer schweren Lungentuberkulose, an der er verstarb.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 5802 (Endres); Isidor Fischer, 1962, S. 365; Dissertation; Habilitationsschrift.

Autor: HE

Zum Seitenanfang