Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Paul Feine

geboren: 9. September 1859 Golmsdorf bei Jena
gestorben: 31. August 1933 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Mittelschuldirektor

Paul Feine

Nach dem Studium der klassischen Philologie in Jena und Berlin (dort 1883 Promotion zum Dr. phil.), unterrichtete Feine als Gymnasiallehrer in Jena, war Erzieher in Neuwied und ging 1889 als Lehrer nach Göttingen. Er widmete sich theologisch-philologischen Forschungen; wurde zum Lizentiaten der Theologie promoviert, habilitierte er sich 1893. Bereits 1894 Ordinarius in Wien, nahm Feine 1907 einen Ruf nach in Breslau an, von 1910 bis zu seiner Emeritierung 1927 wirkte er in Halle. Hier veröffentlichte er eine mehrfach aufgelegte Theologie des Neuen Testaments, die den Offenbarungscharakter der Evangelien und frühchristlichen Zeugnisse betonte. Im Januar 1933 erkrankte Feine, sein Vermögen hinterließ er dem Gustav-Adolf-Verein zur Unterstützung auslandsdeutscher Theologiestudenten.

Organisationen: -

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 5968 (Feine); DBE Bd. 3, S. 251 f.

Autor: HE

Zum Seitenanfang