Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

August Finger

geboren: 2. April 1858 Lemberg
gestorben: 2. September 1935 Halle
Konfession: katholisch
Vater: Universitätsprofessor

August Finger

Finger besuchte das Gymnasium in Lemberg und studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Prag, Wien und Leipzig. Nach der Promotion zum Dr. jur. in Prag (1881) war Finger im österreichischen Gerichts- und Verwaltungsdienst tätig und habilitierte sich 1890 in Prag. 1891 wurde er dort zum außerordentlichen Professor für das Fach Strafrecht berufen und 1894 zum Ordinarius ernannt. 1900 folgte er einem Ruf nach Würzburg, 1902 wechselte er nach Halle und hatte hier bis zu seiner Emeritierung 1926 den Lehrstuhl für Strafrecht, Rechtsphilosophie und Zivilrecht inne. 1916 bot sich Finger an, eine Professur in Warschau zu übernehmen, da er des Polnischen und des Russischen mächtig sei. Das wurde abgelehnt, Strafrecht werde in Warschau nicht gelesen. Finger war Autor bedeutender Lehrbücher und wurde hoch geehrt (Geheimer Justizrat, Roter Adlerorden III. Klasse). Er amtierte lange Jahre als Universitätsrichter und war unbesoldeter Stadtrat in Halle.

Organisationen: 1918 bis 1932 Deutsche Volkspartei.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 6052 (Finger); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; DBE Bd. 3, S. 301; NDB 5, S. 157f.

Autor: HE

Zum Seitenanfang