Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Adam Wilhelm Franzen

geboren:1718 Damgarten
gestorben:31. März 1766 Halle
Konfession:
Vater:

Adam Wilhelm Franzen

Franzen, in machen Quellen auch Frantzen geschrieben, immatrikulierte sich am 12. Oktober 1737 an der Universität Jena, um die philosophischen Fächer zu studieren. 10 Jahre später, am 6. Oktober 1747, findet er sich in den Matrikelbüchern der Universität Leipzig wieder. Hier wurde er als Kollegiat im königlichen Fürstenkolleg aufgenommen und legte im selben Jahr seinen Magistertitel ab.

Über Franzen ist wenig bekannt. Vermutlich war er ab 1762 Professor in Leipzig. Am 9. August 1763 erhielt der „Professor publicus zu Leipzig" einen Ruf auf die ordentliche Professur der Philosophie und Beredsamtkeit in Halle.  

Organisationen: 1762 Mitglied der Freimaurerloge „Philadelphia zu den drei goldenen Armen" in Halle

Quellen: DBA I, Nr. 340, S. 370-74; Erler, Georg (Hg.): Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig (1559–1809), Bd. 3, Leipzig 1909, S. 95; Ersch/Gruber, Sekt. 01, Theil 48, S. 127f.; Förster, S. 213; Köhler, Otto: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. III (1723–1764), Halle 1969–1981, S. 304; Meusel, Bd. 3, Leipzig 1804, S. 465f.; UAHW Rep 3, Nr. 248 Bestallung und Besoldung der Professoren der Philosoph. Fakultät (1732-1764).

Autor: JS

Zum Seitenanfang