Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Paul Grimm

geboren: 18. August 1907 Torgau
gestorben: um 1993
Konfession: evangelisch
Vater: Zahlmeister

Paul Grimm

Das Abitur legte Grimm 1925 in Aschersleben ab. Er studierte Vorgeschichte, Geschichte, Germanistik, Anglistik, klassische Archäologie, Kunstgeschichte, Geographie und Geologie an der Universität Halle. Seit 1927 nahm er an Grabungen Hans Hahnes teil. 1929 wurde er wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Landesanstalt für Vorgeschichte, 1931 promovierte er zum mit einer Arbeit über die Besiedlung des Unterharzes zum Dr. phil. Er baute Vorgeschichtsabteilungen in den Museen Wernigerode, Aschersleben, Querfurt und Artern auf. 1935 wurde er Kustos und Stellvertreter des Direktors der Landesanstalt für Vorgeschichte, zugleich war er Schriftleiter der Zeitschrift »Mitteldeutsche Volkheit – Hefte für Vorgeschichte, Rassenkunde und Volkskunde«. 1938 habilitierte er sich mit einer Arbeit über die Salzmünder Kultur. Von 1939 bis 1945 Dozent der Universität Halle, wurde Grimm 1940 einberufen und zu Studienzwecken in die Ukraine kommandiert. Unter anderem leitete er das Bezirksamt für Vor- und Frühgeschichte Kiew. 1945 entlassen, war er ab 1951 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für Vor- und Frühgeschichte der Akademie der Wissenschaften Berlin (Ost) und erhielt 1952 einen Lehrauftrag an der Humboldt-Universität Berlin. 1955 wurde er Professor mit Lehrauftrag, zugleich war er stellvertretender Direktor des Instituts für Vor- und Frühgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Organisationen: Aktiv in der Jugendbewegung, zunächst im Wandervogel, 1922 bis 1926 im völkischen Jugendbund Adler und Falke, zuletzt Gauwart, Rücktritt wegen der Tätigkeit im Jugendkreis des Provinzialmuseums, Mitglied der Gesellschaft für deutsche Vorgeschichte, Eintritt in die NSDAP am 1. Februar 1933 (Mitglied Nr. 1 447 316), 1933/34 Blockleiter, Rücktritt wegen dienstlicher Reisetätigkeit. 1937 kommissarischer Schulungsleiter in der Ortsgruppe Giebichenstein. Ab Sommer 1932 Mitarbeit in der Fachgruppe für deutsche Vorgeschichte im Kampfbund für Deutsche Kultur, NSV, RLB.

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 6904 (Grimm).

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang