Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Hans Hahne

geboren: 18. März 1875 Biesdorf bei Belleben (Mansfelder Seekreis)
gestorben: 2. Februar 1935 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Zuckerfabrikdirektor

Hans Hahne

Hahne besuchte Schulen in Artern, Berlin und Magdeburg, 1894 bestand er die Reifeprüfung am Domgymnasium Magdeburg. Von 1894 bis 1899 studierte er Naturwissenschaften und Medizin an den Universitäten Jena, München und Leipzig. Dort promovierte er 1899 zum Dr. med. Eine Fachausbildung in Bern, Berlin und Leipzig schloss sich an. 1902 ließ er sich als praktischer Arzt für innere und Nervenkrankheiten in Magdeburg nieder. 1905 gab Hahne die Praxis auf, um sich, wie er in einem Lebenslauf schrieb, »fortan völlig der Vorgeschichtswissenschaft zu widmen, mit der ich bereits seit meiner Schülerzeit in immer enger werdende Verbindung getreten war.« Von 1905 bis 1907 studierte er an der Universität Berlin, vor allem Vorgeschichte bei Gustaf Kossinna. Von 1907 bis 1912 war Hahne Assistent, ab 1908 Direktorialassistent am Provinzialmuseum zu Hannover. Zugleich wirkte er als Privatdozent für Vorgeschichte an der TH Hannover. 1912 wurde er zum Direktor des neuen Provinzialmuseums in Halle ernannt. Im Februar 1918 promovierte er an der Universität Halle mit einer Arbeit über Moorleichen zum Dr. phil. Im Mai 1918 erhielt er den Professorentitel, im November 1918 habilitierte er sich für das Fach Vorgeschichte. 1921 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Am 16. November 1933 erhielt er per Telegramm die Ernennung zum ordentlichen Professor für Vorgeschichte, zwei Tage später wurde er zum Rektor ernannt. Im Februar 1934 erlitt Hahne einen Schlaganfall und war fortan linksseitig gelähmt, so dass er die meisten Arbeiten auf den von ihm zum Prorektor ernannten Emil Woermann übertragen musste.

Organisationen: NSDAP vor 1933, stellvertretender Gaukulturwart, Schulungsleiter für Rassenkunde im Gau Mitteldeutschland des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS, 1933 Leiter des NS-Museums.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 7219 (Hahne); Ziehen.

Autor: HE

Zum Seitenanfang