Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Gottlob Haußleiter

geboren: 14. August 1857 Löpsingen
gestorben: 24. Oktober 1934 Erlangen
Konfession: evangelisch-lutherisch
Vater: Lehrer

Gottlob Haußleiter

Nach dem Studium der Theologie war Haußleiter von 1882 bis 1885 als Vikar und Lehrer in München tätig. 1886 wurde er Pfarrer in Sommerhausen in Franken, 1891 Stadtpfarrer und Kurprediger in Bad Kissingen, 1894 Pfarrer in Barmen. Zum Ersten Inspektor der Rheinischen Missionsgesellschaft Barmen wurde Haußleiter 1903 ernannt. 1908 promovierte er zum D. theol. an der Universität Halle und wurde im selben Jahr zum Ordinarius für Missionswissenschaft und praktische Theologie berufen. Seit 1916 lehrte er zugleich an der Universität Erlangen, wo er die Lehrtätigkeit auch nach seiner Entpflichtung in Halle (1925) fortsetzte.

Organisationen: -

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 7403 (Haußleiter); Auskunft UA Erlangen.

Autor: HE

Zum Seitenanfang