Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Paul Hermberg

geboren: 16. März 1888 Münsterdorf (Holstein)
gestorben: 24. Januar 1969 Berkeley (Kalifornien)
Konfession: evangelisch
Vater: Pastor

Paul Hermberg

Hermberg besuchte das Gymnasium Glückstadt und legte 1907 die Reifeprüfung ab. Er studierte Geisteswissenschaften und Volkswirtschaftslehre sowie Statistik an den Universitäten München und Kiel. 1913 wurde er an der Universität Kiel mit der Dissertation »Die Bevölkerung des Kirchspiels Münsterdorf. eine Darstellung ihrer Entwicklung mit besonderer Berücksichtigung der Geburten« promoviert. 1921 habilitierte er sich für das Fach Sozial- und Wirtschaftsstatistik. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Leiter von Einrichtungen der Erwachsenenbildung erhielt er 1925 ein Extraordinariat, 1929 eine ordentliche Professur für Statistik an der Universität Leipzig. Im Sommersemester 1929 las er an der Universität Halle Finanzwissenschaften. Als Gegner des Nationalsozialismus verlor er 1933 seine Professur und emigrierte zunächst nach Kolumbien, später in die USA. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Hermberg Statistiker und Volkswirt bei OMGUS (Office of Military Government, United States) und im Rahmen des Marshallplanes tätig, ehe er 1956 nach Deutschland zurückkehrte und eine Honorarprofessur an der Freien Universität in Westberlin annahm.

Quellen: DBE; Biograph. Handbuch Emigration Bd. 2; Dissertation.

Autor: HE

Zum Seitenanfang