Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Wolf(gang) Herre

geboren: 3. Mai 1909 Halle
gestorben: 12. November 1997 Kiel
Konfession: evangelisch, später gottgläubig
Vater: Regierungs- oberbauinspektor

Wolf(gang) Herre

Das Abitur legte Herre 1927 am Reformrealgymnasium Halle ab. Er studierte Naturwissenschaften, besonders Biologie an den Universitäten Halle, Graz und wieder Halle. 1932 promovierte er hier zum Dr. sc. nat. 1933 wurde er außerplanmäßiger Assistent am Tierzuchtinstitut Halle, 1934 erhielt er eine planmäßige Assistentenstelle. Nach Absolvierung von Dozentenlager und -akademie habilitierte er sich 1935 mit einer Arbeit über Schwanzlurche unter Einschluss ihrer fossilen Formen. Dabei wertete er auf Anregung Johannes Weigelts zahlreiche Funde aus dem Geiseltal aus. 1936 wurde er zum Dozenten für Zoologie und Vergleichende Anatomie ernannt. Im August 1939 zum Kriegsdienst in einem Infanterieregiment einberufen, wurde er 1940 zum Unteroffizier befördert und auf Grund seiner als kriegswichtig eingestuften Forschungen an Haustieren (Mast, Vitamingaben) aus der Wehrmacht entlassen. 1942 wurde er als Kriegsverwaltungsrat erneut eingezogen und nahm an einer Expedition nach Norwegen teil die Aufschluss über die Wichtigkeit der Rentierzucht für die deutsche Ernährung bringen sollte. Im selben Jahr wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Im September 1942 trat Herre wieder in das Heer ein, wurde wenig später zum Leutnant befördert und nahm an Kämpfen an der Ostfront teil. (ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz I. und II. Klasse). Im Mai 1945 geriet er in britische Kriegsgefangenschaft, im Juli 1945 wurde er in die britische Zone entlassen. Zunächst leitete er kommissarisch das Zoologische Museum der Universität Kiel und vertrat den inhaftierten Lehrstuhlinhaber. Ab 1947 war er Direktor des Instituts für Haustierkunde an der Universität Kiel und wurde 1951 zum Ordinarius ernannt. 1977 wurde Herre emeritiert.

Organisationen: Im November 1933 Eintritt in die SA, 1936 in die NSV, am 1. Mai 1937 Aufnahme in die NSDAP. Mitglied, ab 1936 Vorsitzender des Naturwissenschaftlichen Vereins Halle.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 7752 (Herre); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Autor: HE

Zum Seitenanfang