Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Friedrich Hertz

geboren: 26. März 1878 Wien
gestorben: 20. November 1964 London
Konfession: katholisch
Vater: Kaufmann

Friedrich Hertz

Hertz studierte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Wien, München und London und promovierte zum Dr. oec. publ. 1906 wurde er Sekretär des Bundes österreichischer Industrieller, 1919 Ministerialrat im Bundeskanzleramt Wien. 1929 berief ihn die Universität Halle zum ordentlichen Professor der wirtschaftlichen Staatswissenschaften und der Soziologie der Universität Halle. Nach einem Boykott nationalsozialistischer Studenten suchte Hertz am 20. April 1933 um seine Entlassung nach. Auf Grund des § 3 des Berufsbeamtengesetzes wegen seiner jüdischen Abstammung entlassen, kehrte Hertz nach Wien zurück. 1938 emigrierte er nach London, wo er als wissenschaftlicher Schriftsteller arbeitete.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 7793 (Hertz); DBE Bd. 4, S. 652 f.

Autor: HE

Zum Seitenanfang