Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

T.A. Hugo Heßler

geboren: 21. Oktober 1850 Waltersdorf (Thüringen)
gestorben: 6. April 1920 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Gutsbesitzer

T.A. Hugo Heßler

Die Reifeprüfung legte Heßler 1870 am Gymnasium in Erfurt ab. Am Krieg gegen Frankreich 1870/1871 nahm er als Freiwilliger im 1. Thüringischen Infanterieregiment Nr. 31 teil. Ab 1872 studierte er in Halle, Heidelberg und Berlin. 1875 legte er die medizinische Staatsprüfung ab. 1876 promovierte er an der Universität Halle mit einer Arbeit über die »Messung der Intensität der Herztöne« zum Dr. med. Im selben Jahr wurde er zum Assistenzarzt der Reserve befördert, von 1886 bis 1902 war er als Stabsarzt der Landwehr tätig. Von 1876 bis 1878 war Heßler Assistent an der Medizinischen Klinik in Halle und von 1879 bis 1881 an der Poliklinik für Ohrenkranke. 1882 habilitierte er sich in Halle mit der Arbeit »Die Taubstummheit«. Bis zu seinem Tod lehrte er an der Universität als Privatdozent für Ohrenheilkunde. Den Professorentitel erhielt er 1896 nach der Veröffentlichung des umfangreichen Werkes »Die otogene Pyämie«. 1912 bekam er den Titel Geheimer Sanitätsrat verliehen, außerdem war er Ritter Klasse des Anhaltischen Hausordens.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 7834 (Heßler); Dissertation

Autor: HE

Zum Seitenanfang