Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Hinsche

geboren: 25. September 1888 Halle
gestorben: 17. November 1951 Halle
Konfession: evangelisch, später gottgläubig
Vater: Großkaufmann

Georg Hinsche

Das Reifezeugnis erwarb Hinsche 1908, danach studierte er Erdkunde, Ökonomie, Sprachen und Psychologie an den Universitäten Halle und Innsbruck. Von 1910 bis 1912 war er Hilfskraft am Psychologischen Institut der Universität Halle, 1912 promovierte er zum Dr. phil., setzte jedoch die philologischen Studien fort. 1914 eingezogen, erkrankte er jedoch bald und wurde Lehrer an der Latina der Franckeschen Stiftungen. Hier unterrichtete er bis 1945 Deutsch, Geschichte und Erdkunde. Nach dem Ersten Weltkrieg studierte Hinsche auch Medizin. 1928 promovierte er zum Dr. med. und habilitierte sich 1930 für das Fach Entwicklungsmechanik. Hinsche wurde mehrfach denunziert, jedoch 1939 trotzdem zum Dozenten ernannt. 1944 trat er zur naturwissenschaftlichen Fakultät als Dozent für Zoologie über. Am 10. Juni 1945 beantragte er selbst seine Ernennung zum Professor, im August 1945 wurde er zum außerordentlichen Professor für Biologie ernannt, 1949 erhielt er einen Lehrstuhl Pädagogik.

Organisationen: 1933 NSLB, 1939 NSV.

Quellen: UAHW, Rep. 29, F II Nr. 3 Bd. 2; UAHW, Rep. 11, PA 7929 (Hinsche).

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang