Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Hollmann

geboren: 30. August 1873 Stralsund
gestorben: Sterbedatum nicht ermittelt
Konfession:evangelisch
Vater: Zahlmeister, Rechnungsrat

Georg Hollmann

Hollmann absolvierte Gymnasien in Stralsund und Graudenz. Er studierte Theologie und Philosophie in Halle und Berlin, unterbrochen durch den Dienst als Einjährig Freiwilliger in einem Infanterieregiment. 1896 bestand er die erste theologische Prüfung. Er setzte seine philosophischen Studien fort und besuchte das Predigerseminar in Wittenberg. 1898 legte er die zweite theologische Prüfung ab und promovierte an der Universität Halle mit der Dissertation »Prolegomena zur Genesis der Religionsphilosophie Kants« zum Dr. phil. Danach war Hollmann als Erzieher in Sloszewo, Dresden und Wiesbaden tätig. 1899 kehrte er nach Halle zurück, um sich auf die Habilitation vorzubereiten. 1901 promovierte er zum Lic. theol. mit der Dissertation »Die Bedeutung des Todes Jesu nach seinen eigenen Aussagen auf Grund der synoptischen Evangelien« und wurde für das Fach Neues Testament habilitiert. Von Geldsorgen geplagt, nahm er 1905 eine Pfarrstelle an der Trinitatiskirche in Charlottenburg an und ließ sich von der Vorlesungstätigkeit beurlauben. Weiteres konnte bisher nicht ermittelt werden.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 8147 (Hollmann); UAHW, Rep. 27, Nr. 853.

Autor: HE

Zum Seitenanfang