Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Karl Jordan

geboren: 26. Juli 1907 Cottbus
gestorben: 27. Februar 1984 Kiel
Konfession: evangelisch
Vater: Oberstaatsanwalt

Karl Jordan

Jordan besuchte Schulen in Berlin und Stargard, 1926 legte er die Reifeprüfung ab. Er studierte Geschichte, Germanistik und klassische Philosophie an den Universitäten Tübingen, Erlangen, Berlin und Göttingen. 1930 promovierte er in Göttingen mit einer Arbeit über »Das Eindringen des Lehnswesens in das Rechtsleben der römischen Kurie« zum Dr. phil. 1931 bestand er die Lehramtsprüfung. Von 1930 bis 1932 war er Assistent am Historischen Seminar Göttingen. Als Mitarbeiter der Monumenta Germaniae Historica in Berlin (1932 bis 1935) bearbeitete er die Urkunden Karls III. und Arnulfs von Kärnten. 1935/36 erhielt er ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und wurde 1936 Mitglied des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde. Hier war er, mit einem Stipendium des Reichsführers SS versehen, mit der Sammlung, Bearbeitung und Herausgabe der Urkunden Heinrichs des Löwen beauftragt. Einen ersten Versuch der Habilitation lehnte die Philosophische Fakultät der Universität Halle ab, nahm die Schrift über Heinrich dann aber doch an, wobei die Zurückhaltung in den Problemen der Kolonisationsgeschichte und der Verzicht auf leichtfertige Geschichtsdeutungen wohlwollend registriert wurden. Folgerichtig bemängelte Gaudozentenführer Wagner die »Enge der traditionellen Fragestellung«. Zum Dozenten wurde Jordan trotzdem ernannt. 1940 vertrat er den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte in Jena, 1940/41 den für Historische Hilfswissenschaften in Leipzig. 1941 wurde er an der Universität Kiel zum außerordentlichen Professor und Direktor des Historischen Seminars ernannt. 1943 erhielt er Titel und Rechte eines ordentlichen Professors für Mittlere und Neuere Geschichte sowie Historische Hilfswissenschaften. 1972 wurde Jordan emeritiert.

Organisationen: NSV (Amtswalter seit 1937), NS-Altherrenbund, Eintritt in die NSDAP am 1. April 1940 (Mitglied Nr. 7 986 744).

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 8475 (Jordan); BDC.

Autor: HE

Zum Seitenanfang