Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Enno Jürgens

geboren: 30. März 1849 Oberstein (Nahe)
gestorben: 5. Januar 1907 Aachen
Konfession: evangelisch
Vater: nicht ermittelt

Enno Jürgens

Jürgens besuchte Gymnasien in Jever und Genf, Mathematik, Naturwissenschaften, Geschichte und Philosophie studierte er in Heidelberg und Berlin. 1873 promovierte er an der Universität Heidelberg mit der Dissertation »Zur Theorie der linearen Differentialgleichungen« zum Dr. phil. 1875 habilitierte er sich an der Universität Halle mit der Schrift »Die Form der Integrale der linearen Differentialgleichungen«, seine Antrittsvorlesung hielt er über den Begriff der analytischen Funktion (nach Weierstrass). 1883 wurde Jürgens als Ordinarius an die Technische Hochschule Aachen berufen, wo er sich vor allem mit linearen Gleichungssystemen und der Anwendung der höheren Mathematik auf physikalische und mechanische Fragestellungen beschäftigte. Das Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften starb an einer Krankheit, die zunächst für eine Influenza gehalten wurde.

Quelle: Auskunft des Universitätsarchivs Aachen; Dissertation; Habilitationsschrift.

Autor: HE

Zum Seitenanfang