Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Albrecht Kairies

geboren: 23. April 1902 Memel
gestorben:unbekannt
Konfession: evangelisch
Vater: Lehrer, Schuldirektor

Albrecht Kairies

Das Abitur erwarb Kairies am Gymnasium Insterburg. Er studierte Medizin an den Universitäten Königsberg, Freiburg und Berlin. Das Staatsexamen bestand er 1926 in Königsberg, das praktisches Jahr leistete er am Krankenhaus Berlin-Moabit ab. 1927 approbiert, promovierte er 1928 zum Dr. med. an der Universität Berlin, 1929 wurde er Hilfsassistent am Medizinaluntersuchungsamt beim Hygienischen Institut der Universität Halle, 1931 außerplanmäßiger Assistent am Hygienischen Institut, 1935 schließlich Oberassistent. 1937 habilitierte er sich mit einer Arbeit über Erkrankungen von Frettchen an Influenza und wurde zum Dozenten ernannt. 1936 und 1937 absolvierte Kairies Wehrmachtsübungen und wurde zum Sanitätsoffiziersanwärter ernannt. 1939 eingezogen als Armeebakteriologe baute er ein Feldlaboratorium auf. 1940 wurde er beratender Hygieniker der XVI. Armee, dann beim Wehrkreis IV und ab 1941 an der Ostfront. Hier war er bei der Bekämpfung von Fleckfieber und Tularaemie eingesetzt und wurde mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. 1943 erhielt Kairies den Titel eines außerplanmäßigen Professors. Am 22.April 1944 wechselte er zum Hygienischen Institut der Universität Straßburg als Oberassistent.

Organisationen: Aufnahme in die NSDAP am 1. Mai 1933 (Mitglied Nr. 2 187 719), 1934 Eintritt in NSLB, NSV, 1936 NSD Ärztebund, 1937 NS-Studentenkampfhilfe, Mitarbeit im Hauptamt für Volksgesundheit, Reichskolonialbund, RLB.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 8587 (Kairies); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; UAHW, Rep. 29, F II Nr. 3 Bd. 2

Autor: HE

Zum Seitenanfang