Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ferdinand Kattenbusch

geboren: 3. Oktober 1851 Kettwig an der Ruhr
gestorben: 28. Dezember 1935 Halle
Konfession: evangelisch-uniert
Vater: Fabrikant

Ferdinand Kattenbusch

Schulen besuchte Kattenbusch in Werden und Soest, Theologie studierte er in Bonn, Berlin und Halle. 1873 wurde er in Göttingen zum Lic. theol. promoviert, hier habilitierte er sich 1876. Nach kurzer Zeit als Privatdozent war er von 1878 bis 1904 Professor der systematischen Theologie in Gießen, dann kurzzeitig in Göttingen und von 1906 bis zu seiner Emeritierung 1922 in Halle. 1913/14 amtierte er hier als Rektor und fachte die Kriegsbegeisterung unter den Studenten an. Im hohen Alter setzte sich Kattenbusch kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinander. In einem 1934 veröffentlichten Aufsatz wandte er sich gegen Intoleranz und warb um Nächstenliebe.

Organisationen: -

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 8695 (Kattenbusch); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; www.bautz.de.

Autor: HE

Zum Seitenanfang