Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Wilhelm Kirchner

geboren: 9. Juli 1848 Göttingen
gestorben: 22. August 1921 Leipzig
Konfession: evangelisch
Vater: nicht ermittelt

Wilhelm Kirchner

In Göttingen und Halle studierte Kirchner Landwirtschaft, 1874 promovierte er an der Universität Göttingen mit einer agrikulturchemischen Dissertation über Pflanzenschleime. Danach war Assistent im Landwirtschaftlichen Institut der Universität Halle, 1876 folgte er einem Ruf als Leiter einer neu zu gründenden milchwirtschaftlichen Versuchsstation in Kiel. Von 1879 bis 1889 wirkte er als außerordentlicher Professor wieder an der Universität Halle. Hier entstand sein erfolgreiches »Handbuch der Milchwirtschaft« (7. Auflage 1922). 1889 wurde Kirchner als Direktor des Landwirtschaftlichen Instituts an die Universität Göttingen berufen. Bereits ein Jahr später folgte einem Ruf als Ordinarius an die Universität Leipzig. Kirchner zeigte sich vor allem an betriebswirtschaftlichen und praktischen Fragen interessiert, in zahlreichen Vorträgen und populär gehaltenen Broschüren vermittelte Kirchner Landwirten den neuesten Wissensstand. Als Direktor des Landwirtschaftlichen Instituts legte er ein Versuchsfeld und einen pflanzenbaulichen Demonstrationsgarten an. 1899/1900 amtierte Kirchner als Rektor der Leipziger Universität, 1920 wurde er emeritiert.

Quellen: Böhm, Pflanzenbau.

Autor: HE

Zum Seitenanfang