Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

August Lang

geboren: 26. Februar 1867 Huppichterroth (Rheinprovinz)
gestorben: 24. Dezember 1945 Halle
Konfession: evangelisch-reformiert
Vater: Landwirt

August Lang

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Dillenburg, studierte Lang in Bonn und Berlin. Die theologischen Examina legte er in Koblenz und Berlin ab. 1890 promovierte er in Bonn zum Lic. theol., 1893 wurde er zum 3. Domprediger in Halle ernannt. Hier habilitierte er sich 1900. 1907 wurde er 2. Domprediger und 1909 Titularprofessor. Von 1915 bis 1919 leistete Lang Kriegsdienst als Seelsorger im Lazarett Halle. 1918 ernannte ihn die Universität zum ordentlichen Honorarprofessor der Theologie, 1920 war er Moderator des Reformierten Bundes, ab 1921 Superintendent des reformierten Kirchenkreises und 1. Domprediger in Halle. Lang veröffentlichte zahlreiche Arbeiten zur Geschichte des reformierten Protestantismus und war 1914 und 1921 zu Vortragsreisen in den USA.

Organisationen: DNVP.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 9822 (Lang); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; DBE Bd. 6, S. 222.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang