Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Gerhard Linnert

geboren: 11. Mai 1888 Kremkau Kreis Stendal
gestorben: 1948 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Pastor

Gerhard Linnert

Die Reifeprüfung bestand Linnert 1907 am Gymnasium Unser Lieben Frauen in Magdeburg, von 1907 bis 1912 studierte er in Halle Medizin. 1908 leistete er seinen Wehrdienst im Füsilierregiment Halle. 1912/13 war er Praktikant an der Universitätspoliklinik, 1913/14 Assistenzarzt an der Frauenklinik. Von 1914 bis 1917 nahm er als Truppenarzt am Ersten Weltkrieg teil und wurde mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse dekoriert. Von September bis November 1914 war er in französischer Kriegsgefangenschaft. 1917 wurde Linnert erneut Assistenzarzt an der Universitätsfrauenklinik Halle und habilitierte sich 1919. Von 1919 bis 1924 war er Oberarzt der Klinik, ab 1925 hatte er eine Privatpraxis. 1938 wurde ihm die Lehrbefugnis auf Antrag der Fakultät entzogen, da Vorlesungen über Jahre hinweg nicht zustande kamen.

Organisationen: Eintritt in die SA am 8. Juli 1933, stellvertretender Sturmbannarzt.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 10177 (Linnert); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang