Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein

geboren: 11. April 1883 Karlsruhe
gestorben: 17. Oktober 1939 Freiburg
Konfession: evangelisch
Vater: Legationsrat, später Minister

Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein

Marschall wurde privat auf den Besuch des Gymnasiums vorbereitet. Die Reifeprüfung legte er 1901 in Karlsruhe ab. Er studierte Rechtswissenschaften in Genf, Berlin, München und Heidelberg. 1905 legte er die erste Staatsprüfung und die Doktorprüfung für den Grad des Dr. jur. ab. Die von ihm geplante Dissertation konnte er nicht schreiben, weil er die Akten, deren Benutzung ihm zugesagt war, nicht erhielt. Marschall absolvierte daher zunächst den Militärdienst als Einjährig Freiwilliger und wandte sich einem anderen Thema zu. 1910 promovierte Marschall dann an der Universität Heidelberg mit der Dissertation »Armeebefehl und Armeeverordnung in der staatsrechtlichen Theorie des 19. Jahrhunderts«. Erweitert erschien das Werk unter dem Titel »Verantwortlichkeit und Gegenzeichnung bei Anordnungen des Obersten Kriegsherren«. Als 1913 an der Universität Halle ein Extraordinariat für öffentliches Recht eingerichtet wurde, trat Bieberstein die Stelle an. 1914 wurde er zur Artillerie eingezogen, 1915 ging Marschall als Ordinarius an die Universität Tübingen, nach dem Ersten Weltkrieg wechselte er an die Universität Freiburg. Als Vertreter der naturrechtlichen Richtung setzte er sich kritisch mit der Gesetzgebung der Weimarer Demokratie auseinander (»Vom Kampf des Rechtes gegen die Gesetze«, 1927). Außerdem gab er eine Sammlung der verfassungsrechtlichen Reichsgesetze und wichtigen Verordnungen heraus (1929). Dem NS-Regime stand er ablehnend gegenüber. So trat er 1933 für den Freiburger Oberbürgermeister ein, konnte dessen Entlassung jedoch nicht verhindern. Die Freiburger Studentenführung urteilte über Marschall von Bieberstein 1938 dementsprechend abschätzig. Er sei zwar ein »durchaus einwandfreier Charakter«, habe aber als »alter, konservativer Deutschnationaler den Weg zum Nationalsozialismus nicht gefunden…«

Quellen: Dissertation; Jelowik, Tradition und Fortschritt; Auskunft des Familienarchivs Marschall von Bieberstein; Eckhard John u. a., Die Freiburger Universität in der Zeit des Nationalsozialismus, S. 77 und 103 f.

Autor: HE

Zum Seitenanfang