Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Hermann Meusel

geboren: 2. November 1909 Coburg
gestorben: 3. Januar 1997 Halle
Konfession: evangelisch-lutherisch
Vater: Bildhauer

Hermann Meusel

Die Reifeprüfung legte Meusel 1930 in Coburg ab. Er studierte Naturwissenschaften, insbesondere Botanik und Geologie an den Universitäten Würzburg, Innsbruck, München und Halle. 1934 wurde er Hilfskraft am Botanischen Garten Halle, 1935 promovierte er zum Dr. phil. und legte das Staatsexamen für die Fächer Biologie, Geographie und Geologie ab. Von 1935 bis 1937 war er außerplanmäßiger, von 1937 bis 1945 planmäßiger Assistent am Botanischen Institut Halle. 1939 habilitierte er sich hier für Botanik und wurde 1940 zum Dozenten ernannt. Von 1942 bis 1945 leistete er Kriegsdienst als nautischer Hilfsinspektor beim Marinewetterdienst. Von 1945 bis 1975 war er Direktor des Botanischen Gartens der Martin-Luther-Universität. 1946 wurde er zum außerplanmäßigen Professor, 1948 zum Professor mit vollem Lehrauftrag, 1951 zum ordentlichen Professor ernannt. Ab 1952 wirkte er als Direktor des neu gegründeten Instituts für Systematische Botanik und Pflanzengeographie, von 1953 bis 1963 als Direktor des neu gegründeten Instituts für Landschaftsforschung und Naturschutz der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften. Nach der Emeritierung nahm Meusel Gastprofessuren in Österreich wahr.

Organisationen: Im November 1933 Eintritt in die SA, Aufnahme in die NSDAP am 1. Mai 1937 (Mitglied Nr. 5 069 439). Nach 1945 Mitglied der SED.

Quellen: Wer war wer; UAHW, Rep. 6, Nr. 2640 und Nr. 1407; Einsicht in die PA im UAHW verweigert.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang