Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Otto Michel

geboren: 28. August 1903 Elberfeld
gestorben: 28. Dezember 1993 Tübingen
Konfession: evangelisch-lutherisch
Vater: Handelsvertreter

Otto Michel

Zunächst besucht Michel die ersten drei Klassen der Volksschule, bis er schließlich auf das Gymnasium in ebenfeld wechselte, wo er schließlich 1922 Abitur ablegte. Es folgte das Studium der Theologie noch im selben Jahr zunächst in Tübingen, später wechselte er nach Halle an der Saale. In den Jahren 1926/27 war Michel im Predigerseminar in Wittenberg tätig, 1929 folgte die Promotion mit einer Arbeit über "Paulus und seine Bibel", in den Jahren 1927-1937 als Inspektor des Tholuck-Konvikts. Während er 1934/35 wegen politischer Differenzen mit der NS-Kriche beurlaubt war, ging Michel seiner Tätigkeit als Pfarrer in Lüdenscheid nach. Schließlich kehret er im Sommersemester 1935 an die Universität Halle zurück, wo er ab 1937 als Vertretungsprofessor, ab 1946 als ordentlicher Professor mit eigenem Lehrstuhl - nun in Tübingen - lehrte bis zu seiner Emeritierung 1971.  

Organisationen: NSDAP, SA, Bekennende Kirc he

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 9822 (Lang); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407

Autor: HE

Zum Seitenanfang