Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Arno Nagel

geboren: 20. November 1896 Kleve
gestorben: Januar 1947 Schweiz
Konfession: evangelisch
Vater: Hochschulprofessor

Arno Nagel

Nagel besuchte das Realgymnasium Darmstadt, unmittelbar nach der Reifeprüfung im August 1914 meldete er sich als Kriegfreiwilliger. In Polen sowie den Stellungskämpfen in der Champagne und vor Verdun eingesetzt, geriet er 1916 in französische Gefangenschaft. Nach der Rückkehr 1920 studierte er Medizin in Heidelberg und Göttingen, 1924 promovierte er zum Dr. med. an der Universität Heidelberg. Eine chemisch-pharmakologische Ausbildung in Wien und München schloss sich an, die anatomische Ausbildung setzte er in Kiel fort. 1928 wurde er Hilfsassistent, 1929 etatmäßiger Assistent am anatomischen Institut der Universität Freiburg. Hier habilitierte er sich 1931, 1934 wurde er Prosektor und 1936 zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt. 1938 vertrat er den vakanten Lehrstuhl für Anatomie an der Universität, 1939 wurde er zum ordentlichen Professor und Leiter des anatomischen Instituts ernannt (Nachfolge Haller). Im Juni 1945 wurde er durch die amerikanische Militärregierung deportiert, später in Abwesenheit von der Universität Halle entlassen. Nagel starb überraschend im Januar 1947 in der Schweiz, das genaue Sterbedatum und der Sterbeort konnten nicht ermittelt werden.

Bemerkungen: Nagel hatte die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Organisationen: Eintritt in die NSDAP am 1. Mai 1933 (Mitglied Nr. 3 126 227), NSV, NSDDB, NSDÄB.

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 11814 (Nagel).

Autor: HE

Zum Seitenanfang