Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ludwig Nürnberger

geboren: 17. Juli 1884 Aschbach bei Bamberg
gestorben: 3. April 1959 München
Konfession: evangelisch-lutherisch
Vater: Pfarrer und Kirchenrat

Ludwig Nürnberger

Nürnberger studierte an den Universitäten Erlangen und München Medizin. Dort promovierte er 1910 zum Dr. med. Nach den Praktika war er 1910/11 Assistent am Pathologischen Institut Erlangen, von 1911 bis 1919 Assistent an der Münchner Universitätsfrauenklinik. 1914/15 leistete er Kriegsdienst als Truppen- und Lazarettarzt (Dienstgrad: Oberarzt, ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II Klasse, dem Bayerischen Militärverdienstorden mit Schwertern und der Prinzregent-Luitpold-Medaille). 1915 wurde er von seiner Klinik reklamiert, war aber weiterhin nebenamtlich als Arzt in einer Nachrichtenersatzabteilung tätig. Von 1919 bis 1926 war er Sekundärarzt an der Hamburger Universitätsfrauenklinik. Hier habilitierte er sich 1920 und wurde 1924 zum außerordentlichen Professor ernannt. Von 1926 bis 1945 leitete er als ordentlicher Professor die Universitätsfrauenklinik Halle. Im Oktober 1945 entlassen, wurde ihm im April 1946 auf Befehl der SMA die Lehrbefugnis wieder erteilt. Im Juni 1947 schrieb er einen Abschiedsbrief aus Köln. Hier leitete er die Universitätsfrauenklinik. 1957 emeritiert, siedelte er nach München über.

Organisationen: Bis 1930 Mitglied der DNVP, 1938 Eintritt in die NSDAP. Nach 1945 LDP.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 5632 (Nürnberger); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; Leopoldina-Archiv MM 3773 (Nürnberger); DBE Bd. 7, S. 447.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang