Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Abramowski, Günter Paul

geboren:10. Juni 1928 in Gilgenberg, Krs. Osterode
gestorben:18. August 2009 in Heidelberg
  
  

Abramowski, Günter Paul

Kurzbiographie: *10. Juni 1928 in Gilgenberg, Krs. Osterode, + 18. August 2009 in Heidelberg. Student der Pädagogik an der Universität Halle Nr. 554. Studienfach Pädagogik (Deutsch) Englisch, Geschichte, Nr. 2620, Tag der Einschreibung 15. Oktober 1946. Fakultätsvorsitzender der CDU-Hochschulgruppe und Vertreter im Studentenrat. Tag und Art des Abgangs: „8.12.48 gestr.“. Er wurde am 7. Juni 1948 in Halle verhaftet und durch ein SMT in Dresden (Aktenzeichen 788.22) wegen angeblicher Spionage zu 25 Jahren ZAL verurteilt. Er befand sich zuletzt in der StVA Bautzen. Am 18. Januar 1954 wurde er mit Lungentuberkulose nach Kiel entlassen. Sein weiteres Schicksal ist uns unbekannt.

Quellen:  Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 625

Autor: AK

Zum Seitenanfang