Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Adam, Jakob

geboren:23. Juli 1931 in Bolechow/Galizien
  
  
  

Adam, Jakob

Kurzbiographie: *23. Juli 1931 in Bolechow/Galizien. 1940 wurde die Familie aus Polen ausgesiedelt, 1945 wurden sie nochmals umgesiedelt nach Pratau bei Wittenberg. Zunächst Ausbildung zum Schlosser und Technischen Zeichner, seit dem 5. Oktober 1950 war er Student an der ABF Halle. Er wurde am 15. April 1952 im Zug nach Berlin verhaftet. Verurteilt wurde er am 25. Juni 1952 durch die Große Strafkammer beim LG Halle zu 10 Jahren Zuchthaus. Er befand sich in der StVA Torgau, am 18. März 1954 wurde er nach Waldheim verlegt, am 27. Juli 1955 nach Untermaßfeld ins Lazarett, auf die Tbc-Station. Am 2. Juni 1956 wurde er von Untermaßfeld in das Haftkrankenhaus Eisenach verlegt. Am 12. August 1957 wurde er „auf Bewährung“ entlassen. Es gibt keine Spuren von ihm im UAH.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 625 f.

Autor: AK

Zum Seitenanfang