Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Bohley, Prof. Dr. Peter

geboren:31. Oktober 1935 in Sulzbach-Rosenberg
  
  
  

Bohley, Prof. Dr. Peter

*31. Oktober 1935 in Sulzbach-Rosenberg, wuchs in Halle auf, erlebte hier die Niederschlagung des Volksaufstands vom 17. Juni 1953. Wegen seiner Verweigerung des bis dahin noch freiwilligen Wehrdienstes wurde Bohley wie seine Brüder ab 1958 vom MfS überwacht. Peter Bohley studierte in Halle von 1954 bis 1959 Medizin und promovierte 1959. Danach war er Dozent am Physiologisch-Chemischen Institut der Universität Halle. 1964 musste er zur Musterung als Reservist und erklärte dort aus „Gewissens- und Glaubensgründen“ den Wehrdienst abzulehnen, woran er trotz durch mehrere Verhöre ausgeübten Druck festhielt. 1973 war er Mitgründer eines Lese-Zirkels, der vom MfS überwacht wurde 1974 wurde er an der Martin-Luther-Universität Halle für das Fach Biochemie habilitiert und leitete 1969 bis 1978 die dortige Forschergruppe „Interzelluläre Proteolyse“. Aufgrund seines pazifischen und gegenüber der Verteidigungspolitik der DDR kritischen Auftretens sowie seiner konfessionellen Bindung wurde er vom MfS überwacht.
Am 11. April 1983 kam es zu einem Lehrverbot, Anlass dafür war die von Peter Bohley auch zuvor mehrmals in Lehrveranstaltungen aufgeworfene Frage, ob es nicht in Anbetracht von medizinischen Versorgungsengpässen humaner wäre, mehr Geld für Gesundheit auszugeben und weniger für die Armee. Im Rahmen des Lehrverbots wurde Peter Bohley auch das Betreten der Lehreinrichtungen und jeglicher Kontakt mit Studierenden untersagt. Diese Maßnahmen gingen nicht vom MfS, sondern von der SED-Universitätsparteileitung aus. Im September desselben Jahres stellte er, seine Frau und seine Kinder einen Ausreiseantrag und Januar 1984 zog er in die Bundesrepublik. 1986 wurde Peter Bohley Professor für Biochemie an der Universität Tübingen. 1990 wurde er durch die Universität Halle rehabilitiert.  

Quellen: 
Peter Bohley: Der. 17. Juni 1953 in Halle, 131–144 u. ders. ››Operative Zersetzung‹‹, 161–185, in: ders. (Hg.): Erlebte DDR-Geschichte. Zeitzeugen berichten, Berlin 2014.

Peter Bohley: Sieben Brüder auf einer fliegenden Schildkröte, Norderstedt 2005.

https://www.christoph-links-verlag.de/index.cfm?view=6&autoren_id=1212

https://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/boheme/katalog_zentren/halle/halle2.html

https://www.zeitzeugenbuero.de/index.php?id=detail&zzp=7

Autor: AK

Zum Seitenanfang