Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Drong, Karl-Heinz

geboren:14. April 1938 in Görlitz
  
  
  

Drong, Karl-Heinz

Kurzbiographie: * 14. April 1938 in Görlitz. Student der Volkswirtschaft, Geschichte und Philosophie an der Universität Halle. Er legte sein Abitur 1956 in Görlitz ab und wurde am 14. August 1956 an der MLU immatrikuliert, mit der Hochschulnummer 3663. Er war CDU-Mitglied seit 1954. Am 27. Oktober 1957 ging er nach Westberlin und nahm am 28. Oktober 1957 das Studium an der Deutschen Hochschule für Politik in Westberlin auf. Er wurde am 3. Dezember 1957 in Ostberlin mit der Begründung: „Betreten des demokratischen Sektors von Berlin ohne DPA, Einschleusen von Hetzmaterial, Verdacht der Spionage“ verhaftet und im Prozeß vom 19. und 20. März 1958 vom KG Halle West zu 6 Monaten und 2 Wochen Gefängnis wegen „Vergehens gegen die der Verordnung ü.d. Ausgabe von DPA u. Vergehen hach der StVO und der Anordnung über die Ein u. Ausfuhr von Zahlungsmittel“ verurteilt. Er befand sich in der UHA Halle und in der StVA Naumburg. Entlassen wurde er am 18. Juni 1958. Er wurde mit Beschluss vom 3. September 1996 rehabilitiert.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 635

Autor: AK

Zum Seitenanfang