Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Fischer, Johannes

geboren:8. August 1917 in Naumburg
  
  
  

Fischer, Johannes

Kurzbiographie: * 8. August 1917 in Naumburg, Student der Geschichte, nach dem Abitur Wehrpflicht, Ausbildung zum Offizier der Luftwaffe. Er wurde am 8. Januar 1949 durch sowjetische Sicherheitsorgane in Halle verhaftet und am 14. Mai 1949 durch ein SMT in Potsdam zu 25 Jahren Zwangsarbeitslager verurteilt. Er wurde am 12. März 1957 aus der StVA Brandenburg-Görden entlassen, floh nach West-Berlin. 1958 trat er in die Bundeswehr (Luftwaffe) ein, Ab 1949 war er Historiker am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Freiburg im Breisgau, mit dem Schwerpunkt Luftkriegsgeschichte. 1977 wurde er als Oberst in den Ruhestand verabschiedet.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 638

Autor: AK

Zum Seitenanfang