Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Flade, Dieter Heinrich

geboren:19. Mai 1929 in Dresden
  
  
  

Flade, Dieter Heinrich

Kurzbiographie: * 19. Mai 1929 in Dresden. Student der Medizin in Halle Nr. 3482. Tag der Einschreibung 1. 10. 1949, Tag und Art des Abgangs: „15. 6. 50 gestr. wegen Nicht-Rückmeldung zum 5. 3. 50. [oder 5.9.50] u. Reg. Nr. 6335a“ „Parteizugehörigk. CDU seit 1949“. Er wurde am 8. März 1950 in Dresden verhaftet und am 13. Mai und 19. September 1950 vom SMT Halle zu 10 Jahren ZAL wegen angeblicher antisowjetischer Propaganda verurteilt. Er befand sich in den StVA Bautzen und Halle. Entlassen wurde er am 18. Januar 1954. Im März 1954 floh er nach Westberlin, kam zur Notaufnahme Marienfelde. Er heiratete 1954, drei Kinder. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er das Medizinstudium nicht fortsetzen. Er war Verwaltungsangestellter, freier Journalist, und Referent beim Südwestfunk Baden-Baden und beim ZDF, 1988 wurde er aus gesundheitlichen Gründen pensioniert. Rehabilitiert mit Eckert und Hennig im Oktober 1992.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 639

Autor: AK

Zum Seitenanfang