Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Gawantka, Wolfgang, Dr.med.

geboren:19. Juni 1920 in Rawitzsch /Posen
gestorben:22. August 1988 in Marl
  
  

Gawantka, Wolfgang, Dr.med.

Kurzbiographie: * 19. Juni 1920 in Rawitzsch /Posen, + am 22. August 1988 in Marl. Medizinstudium in Leipzig und Halle, Promotion, Kriegsdienst, Assistenzarzt an der Universitätsklinik Halle. Er wurde am 8. Oktober 1948 gemeinsam mit Boetzel in Halle vom NKWD verhaftet und am 27. April 1949 vom SMT Halle (Aktenzeichen 6375) nach sowjetischem Strafgesetzbuch § 58,6 und § 58/11 zu 25 Jahren Zwangsarbeitslager wegen angeblicher Spionage und Antisowjethetze verurteilt. Er befand sich in den StVA Halle ‚Roter Ochse’ und Bautzen. Vom Juli 1949 bis zum 2. November 1956 war er als Arzt in der StVA Bautzen. Am 3. November 1956 wurde er (aufgrund einer Begnadigung durch den Präsidenten der DDR) entlassen. Von Januar bis April 1957 war er noch einmal in der Hautklinik der MLU tätig, dann floh er in die Bundesrepublik Deutschland. Er war mehrere Jahre als Dermatologe an der Paracelsusklinik in Marl/NRW tätig. Am 22. August 1988 ist er als Inhaber einer Allgemeinpraxis in Marl verstorben. Er wurde mit Dr. Boetzel am 20. September 1994 rehabilitiert.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 639 f.

Autor: AK

Zum Seitenanfang