Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Götz, Julius

geboren:5. März 1920 in Stettin
  
  
  

Götz, Julius

Kurzbiographie: * 5. März 1920 in Stettin. „Volksschule, Schlosser, RAD, Wehrmacht, Fallschirmjäger, amerikanische Kriegsgefangenschaft, Schlosser auf Schiffs-Werft, 1946 Vorsemester, seit 1947 Student im dritten Semester an der medizinischen Fakultät und nunmehr im 4. Semester an der juristischen Fakultät, „2.1.1946 SPD, dann SED“, Student der Rechtswissenschaften an der Universität Halle Nr. 1179, Tag der Einschreibung 1. September 1947, Studienfach: „med., Ab 24.5.49 rer.pol.“ Tag und Art des Abgangs: „23.5.1951 gestrichen lt. Schreiben d. Staatssekr. Az. 3614, wegen Nicht-Rückmeldung z. S.S. 1951 Htm.“ Er wurde am 28. Oktober 1950 zusammen mit 13 anderen Studenten verhaftet (er war verheiratet). Er ist am 28. Mai 1952 aus dem HKH Tangermünde geflohen. Er floh in die Bundesrepublik.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 640

Autor: AK

Zum Seitenanfang