Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Goetze, Horst

geboren:12. Mai 1929 in Halle
  
  
  

Goetze, Horst

Kurzbiographie: * 12. Mai 1929 in Halle. Volkschule, Mittelschule, Fachschulpraktikant, RAD, Wehrmacht, engl. Kriegsgefangenschaft, ab 1. Mai 1947 erstes Vorsemester der ABF, 1947 Reifeprüfung, Student der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Halle Nr. 1041. Am 1. September 1947 schrieb er sich an der Universität ein, für das Fach Jura. Ab 20. Oktober 1948 wechselte er zu „rer. pol.“. Tag und Art des Abgangs: „27.12.50 gestrichen lt. Reg. Verf., Az. 6335a wegen Nichtrückmeldung z. W.S. 1950/51 Bi.“ „Parteizugeh.: SED seit 1.5.46“. (erst  SPD, dann SED). Am 4. August 1950 machte Götze sein Staatsexamen. Er wurde am 26. Oktober 1950 mit 13 anderen Studenten in Halle verhaftet. (lt. MfS-Akten war er 1950 bei seiner Verhaftung bereits Diplom-Volkswirt und war bei der Landesregierung Sachsen-Anhalt angestellt) Entlassen wurde er am 31. August 1951 wegen Mangels an Beweisen. Er beendete sein Studium an der MLU und schloß es 1952 mit dem Diplom ab.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 640

Autor: AK

Zum Seitenanfang