Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Hedewig, Roland

geboren:7. April 1936 in Chemnitz
  
  
  

Hedewig, Roland

Kurzbiographie: * 7. April 1936 in Chemnitz. 1954 legte er sein Abitur in Chemnitz ab, das damals Karl-Marx-Stadt hieß. Von 1954 bis 1958 war er Student der Geographie und 1956 bis 1958 auch der Biologie an der Universität Halle. Am 14. April 1958 wurde er in Halle vom Staatssicherheitsdienst verhaftet, verurteilt am 18. Oktober 1958 vom Bezirksgericht Halle aus politischen Gründen zu 1 Jahr 9 Monaten Zuchthaus. Er befand sich in der UHA Halle und in den StVA Naumburg, Bautzen, und Zittau. Am 8. Dezember 1959 aus der Haft entlassen, floh er am 23. Februar 1959 in die Bundesrepublik, der erste Wohnsitz war Wiesbaden. Von 1960 bis 1963 studierte er an der Universität Göttingen Biologie, Chemie und Geographie für das höhere Lehramt. 1962 heiratet er Heidi Zwirner, sie bekamen drei Kinder. Das erste Staatsexamen legte er an der Universität Göttingen ab, das zweite am Studienseminar in Kassel. Von 1966 bis 1973 übte er eine Lehrtätigkeit am Pädagogischen Fachinstitut in Kassel aus, er wurde an der Universität Kassel zum Dr. rer. nat. promoviert. Von 1973 bis 2001 war er Professor für Didaktik der Biologie an der Universität Kassel, 1982/83 Dekan des Fachbereichs Naturwissenschaften, 1981 bis 1987 Vorsitzender der Sektion Fachdidaktik im Verband Deutscher Biologen. Er nahm zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten wahr und ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Unterricht Biologie“ und eines Handbuches für den Biologieunterricht. Seine Rehabilitierung erfolgte durch den Generalstaatsanwalt in Frankfurt Main am 7. Juni 1960.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 643

Autor: AK

Zum Seitenanfang