Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Heilmann, Christa

geboren:6. November 1947 in Leipzig
  
  
  

Heilmann, Christa

*6. November 1947 in Leipzig. Christa Heilmann wuchs in Leipzig auf und absolvierte dort 1965 ihr Abitur. Anschließend studierte sie von 1965 bis 1970 Germanistik und Sprechwissenschaft in Halle und promovierte dort 1972 mit der Arbeit „Materialien zur Lehrveranstaltung. ‚Rede und Redegestaltung‘ für künftige Deutschlehrer – ein Versuch zur Intensivierung der Ausbildung“. Nach Lehrtätigkeit in Toruń und Leipzig hatte sie ab 1982 eine Habilitationsaspirantur an der Universität Halle-Wittenberg inne, aus der sie wegen ihres Ausreiseantrages jedoch 1984 ausscheiden musste. Von 1984 bis 1987 wurde Christa Heilmann die Arbeit im wissenschaftlichen Bereich infolgedessen verwehrt. Sie arbeitete stattdessen in verschiedenen kirchlichen Einrichtungen, bis sie 1987 in die Bundesrepublik ausreisen durfte. Von 1988 bis 1990 arbeitete sie zunächst als freiberufliche Rhetorik-Trainerin. 1990 übernahm sie als Studienrätin im Hochschuldienst die Leitung der Abteilung Sprechwissenschaft an der Universität Marburg. Im April 2001 schloss sie an der Universität Jena ihre Habilitation ab. Von 2005 bis 2012 war sie Professorin für Sprechwissenschaft an der Universität Marburg. Für ihr fachliches und soziales Engagement erhielt sie 2015 das Bundesverdienstkreuz.

Quellen: 
Wilfried Kürschner (Hg.): Linguisten-Handbuch. Biographische und bibliographische Daten deutschsprachiger Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Gegenwart Bd. 1, Tübingen 1994, S. 341.

https://de.wikipedia.org/wiki/Christa_Heilmann

https://finanzen.hessen.de/pressearchiv/pressemitteilung/bundesverdienstkreuz-fuer-professorin-dr-christa-heilmann

Autor: AK

Zum Seitenanfang