Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Läßig, Jochen

geboren:4. Dezember 1961 in Bocka (Erzgebirge)
  
  
  

Läßig, Jochen

*4. Dezember 1961 in Bocka (Erzgebirge). Ab 1983 studierte er in Halle Theologie und engagierte sich während des Studiums in der kirchlichen, oppositionellen Friedensbewegung. Im Zusammenhang mit Befehlsverweigerungen einzelner Theologiestudenten in einem für Studierende obligatorischen Lager für „Zivilverteidigung“ 1984 und anschließender Solidarisierung weiterer Studenten wurde Lässig 1984 zusammen mit vier weiteren Studenten exmatrikuliert. 1988 nahm er sein Theologiestudium am Theologischen Seminar Leipzig (Kirchliche Hochschule) wieder auf, dies wurde ihm jedoch nach Konflikten mit der sächsischen Kirchenleitung wieder entzogen. Anschließend war Jochen Läßig unter anderem als Straßenmusiker tätig. Er war in seiner Zeit in Leipzig Mitgründer des Leipziger „Arbeitskreis Gerechtigkeit“, war Mitglied der „Initiativgruppe Leben“ und beteiligte sich an den Friedensgebeten in der Nikolaikirche, u.a. predigte er Anfang 1988 bei einem der Friedensgebete. Im Anschluss an eine Flugblattaktion im Januar 1989 kam Läßig für mehrere Tage in Stasi-Untersuchungshaft, nachdem er trotz eines Verbotes am 10. Juni 1989 ein Straßenmusikfestival organisiert hatte. Jochen Läßig war einer der Mitgründer des Neuen Forums in Leipzig und Geschäftsführer von dessen Leipziger Büro.
Nach dem Zusammenbruch der DDR war er für Bündnis 90/Die Grünen aktiv, von 1990 bis 1996 war er Fraktionsvorsitzender in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung und bis 1999 Stadtrat. Er studierte 1990-1995 Jura in Leipzig, war anschließend Referendar und arbeitet seit 1998 als Rechtsanwalt. 1995 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Quellen: 
UAHW, Rep. 14, Nr. 23.

Christian Dietrich u. Uwe Schwabe (Hg.): Freunde und Feinde. Friedensgebete in Leipzig zwischen 1981 und dem 9. Oktober 1989, Leipzig 1994.

Müller-Enbergs u.a. (Hg.): Wer war wer in der DDR? Ein biographisches Lexikon, Berlin 2000.

https://www.jugendopposition.de/lexikon/personen/148109/jochen-laessig

http://www.runde-ecke-leipzig.de/sammlung/pop_zusatz.php?w=w00192

Autor: AK

Zum Seitenanfang