Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Lange, Fritz

geboren:3. Oktober 1931 in Magdeburg
  
  
  

Lange, Fritz

Kurzbiographie: * 3. Oktober 1931 in Magdeburg, Student der Chemie, Abitur 1950 in Magdeburg. Student der Chemie an der Universität Halle Nr. 5315, Tag der Einschreibung 1.XI. 50, Tag und Art des Abgangs: mit Tinte: „12.12.51 2181 „Gestr. wegen Nichtrückm.“. Er wurde am 1. Juni 1951 mit einer Gruppe in Halle verhaftet und am 20. Juni 1952 vom LG Greifswald wegen Mitgliedschaft im ‘Widerstandskreis der Jugend der Sowjetzone’ zu 4 Jahren Zuchthaus verurteilt. Er befand sich in den StVA Bützow-Dreibergen, am 20. Januar 1953 wurde er von Bützow-Dreibergen nach Glowe, am 29. Juli 1953 von Glowe nach Halle I, am 7. August 1953 von Halle I nach Zwickau, am 8. August 1953 von Zwickau nach Aue, am 4. September 1953 von Aue nach Zwickau verlegt. Entlassen wurde er am 6. Januar 1954 und floh am 23. April 1954 in die Bundesrepublik.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 655

Autor: AK

Zum Seitenanfang