Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Lieser, Theodor, Prof. Dr.

geboren:30. August 1900 in Ferschweiler bei Trier
gestorben:6. August 1973 in Darmstadt
  
  

Lieser, Theodor, Prof. Dr.

Kurzbiographie: * 30. August 1900 in Ferschweiler bei Trier, + 6. August 1973 in Darmstadt, Chemiker, 1924 Dr. Ing., 1926 Dr. phil, 1929-34 Assistent in Königsberg, 1937 Mitglied der NSDAP, Lehrauftrag in Halle, 1938 außerordentlicher Professor, hatte 1945 Anteil an der kampflosen Übergabe der Stadt Halle, am 17. Mai 1945 zum Oberbürgermeister ernannt, nach dem Wechsel der Besatzungsmacht Auseinandersetzungen mit den Kommunisten, am 22. Oktober 1945 aus dem Amt entlassen, am 1. März 1946 zum Direktor des Instituts für Technische Chemie der MLU ernannt. Er widersetzte sich den Demontagen und Plünderungen der Universitätsinstitute durch die SMA, wurde am 7. Juni 1946 verhaftet, Fürsprache von Ministerpräsidenten Erhard Hübener und Rektor Eißfeldt, am 16. Juli 1946 floh er aus dem Polizeigefängnis, erhielt noch im selben Jahr eine Professur an der TH Darmstadt, später an der Universität Frankfurt am Main.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 656

Autor: AK

Zum Seitenanfang